Freitag, 5. September 2014

Interview mit der Autorin Mirjam H.Hüberli



Impress

So Ihr lieben, heute begrüße ich Die Autorin Mirjam H. Hüberli bei mir, die uns hier Rede und Antwort stehen wird! :D



Hallo liebe Mirjam, ich muss als erstes loswerden, das Deine Geschichte mich schlaflos wach gehalten hat und das im positiven Sinne.

Antwort Mirjam: Hallo miteinander, ich freue mich hier zu sein. Oh, deine Worte freuen mich riesig. Vielen Dank für dieses Feedback! Obwohl ich die Leser ja eigentlich nicht um ihren Schlaf bringen möchte ;)

Man hat das Gefühl man will keinen Hinweis und sei er auch noch so klein verpassen, diese Spannung im Buch ist förmlich greifbar und für mich einfach großartig beschrieben! :D

Antwort Mirjam: Dankeschön. Ich muss gestehen, dass ich mich während des Schreibens hin und wieder gefragt habe, ob ich vielleicht nicht schon zu viel verrate, zu viele Hinweise streue, aber bisher kam noch keine Rückmeldung, dass „Gefrorenes Herz“  zu vorhersehbar aufgebaut gewesen wäre, also scheint mir das soweit geglückt zu sein.

Also vorhersehbar war für mich gar nichts, ich war eher immer auf der falschen Fährte, aus der Traum einer Miss Marple oder eines Sherlock Holmes (lach)
So aber nun zu den Fragen, liebe Mirjam.




1.) Wie bist Du auf die Idee gekommen so eine Geschichte zu verfassen?

Antwort Mirjam: Eine gute Frage. Was viele vermutlich nicht wissen: Ich bin tatsächlich selber ein Zwillingsmädchen und ich wollte schon immer mal eine Zwillingsgeschichte schreiben. Einfach weil ich denke, dass die Gefühlswelt des Protas eine andere Ebene (oder Tiefe) bekommt, wenn ein schreibender Zwilling über einen Zwilling schreibt. Ob mir das tatsächlich geglückt ist, können natürlich nur die Leser beurteilen. Wobei ich gestehen muss, dass „Gefrorenes Herz“ ein absoluter Albtraum für mich wäre – Autoren sind schon unbarmherzige Wesen. Aber zu meiner Verteidigung muss ich sagen: Ich habe ja so mit Aurelia gelitten, geweint, gebangt und gehofft… 


Ja ging mir nicht anders mit dem Hoffen und bangen, und jetzt da Du die Frage anschneidest Du hast eine Zwillingsschwester die diese wunderbaren Aufnahmen von Dir gemacht hat und Ihr Name ist Tabea Hüberli. Also einfach Super gelungen. Also ein Klasse Talent ich weiß zwar jetzt nicht ob Sie Fotografin ist oder nicht, aber manche haben es einach im Blut und das ist bei ihr eindeutig! :D

Anbei zwei Bilder der Autorin
         
                              Beide  copyright by Tabea Hüberli


Und jetzt verrate ich auch was, mein Mann ist auch Zwilling vom Sternzeichen und hat einen Zwillingsbruder! ;)



2.) Wann hast Du mit Deinem Werk begonnen?

Antwort Mirjam: Begonnen hatte ich den Jugendthriller im Jahr 2012 und ihn auch in diesem Jahr beendet. Danach folgten zwei große Überarbeitungsphasen, bis ich Anfang des Jahres 2014 beim Carlsen Impress unter Vertrag kam. Und eigentlich war „Gefrorenes Herz“ gar nicht geplant, denn ich hatte überhaupt keine Zeit dafür. Aktuell saß ich an einem (Urban) Fantasyroman, als mich plötzlich die Idee zur Geschichte überfiel und nicht mehr losließ. Und ich freue mich sehr, dass gerade die Zwillingsgeschichte mein erstes Jugendbuch sein darf, dass von mir veröffentlicht wird.


3.) Wie ist Dir der Einfall zu den einzelnen Charakteren gekommen und gibt es Lieblingscharaktere für Dich?

Antwort Mirjam: Es war eines Morgens, als ich den Computer gestartet hatte, mein Mailpostfach durchcheckte und schließlich Facebook aufrief. Und da war sie. Nicht etwa Aurelia, es war Natascha, die mir entgegenlächelte und die Ideen überschlugen sich in meinem Kopf. Es war eine Vermisstenanzeige und das war der Start meines Jugendthriller.
Lieblingscharaktere? Natürlich liebe ich sie alle. Ich verstehe ihre Handlungen und Beweggründe, ob von Sevan, Tim oder sogar von der zickigen Sofia ;) Aber die intensivste Beziehung hab ich zu Aurelia und Natascha. Sie begleiten mich nun seit mehr als zwei Jahren, sind eigentlich immerzu bei mir. Als ich das erste Mal die beiden nebeneinander sah – es ist eine Angewohnheit von mir, meine Figuren zu skizzieren und dann auszudrücken. Dieser Papierstapel liegt dann immer so lange bei mir auf dem Tisch, bis das Werk abgeschlossen ist. (Okay, meist noch etwas länger, weil mir das Loslassen einfach nicht leicht fällt) – flossen bei mir gleich die Tränen. Wer das Buch gelesen hat, wird vermutlich verstehen weswegen. Das war für mich ein sehr bewegender Moment. 
Hier anbei ein paar Skizzierungen der Autorin

                                                          

 

Hier sind nochmal die Charaktere, die dieses Buch zu etwas besonderem machen! :D


- Aurelia die nicht nur sehr Clever ist, sondern auch einsam!

- Natascha ist mutig und keck!

- Sevan ist Geheimnisvoll und Cool und Gutaussehend nicht zu vergessen!!! ;)

. Sofia ist icht nur sehr hübsch, sondern kann auch sehr zickig sein.

- Laura ist eine liebe, die Sehr verliebt ist.

- Nico ist witzig und Pfiffig.

- Tim ist frech und stark.



Eine Geschichte die zu Herzen geht und die Du in diesem Thriller sehr gut in Szene gesetzt hast und ich finde die Thematik sehr aktuell leider gibt es noch immer sehr viele wo vermisst werden und die Angehörigen und Freunde wissen nicht was mit ihnen passiert ist. Also ein Thema das bewegt.



4.) In Deiner Geschichte haben die Zwillingsschwestern sehr gerne dem Lehrer einen Streich gespielt, habt Ihr das auch mal unternommen?

Antwort Mirjam: Lach! Soll ich dir was verraten? Wir hatten noch ein Zwillingspärchen in derselben Klasse und wie könnte es anders sein, als dass sich diese Mädels mit uns verbündeten. Und oh ja, das haben wir. Wir hatten sogar unsere eigene Zeichensprache – was sich als höchst hilfreich herausstellte bei Prüfungen – und konnten so prima miteinander stumm kommunizieren und Streiche planen. Das schwierigste an der ganzen Sache war übrigens, die Schrift des Zwillings zu imitieren, daran bin ich fast jedes Mal gescheitert ;)

Hah…dacht ich mirs doch! ;)


5.) Was für Genre Interessieren Dich privat wenn Du liest?

Antwort Mirjam: Ich lese sehr gerne Fantasy, Thrillers, Jugendbücher und Chick-Lit - eigentlich alles querbeet.

Genau wie bei mir! ;)



6.) Bist Du schon an einer neuen Geschichte am Schreiben?

Antwort Mirjam: Tatsächlich sitze ich aktuell an zwei weiteren Werken. Eines ist der 3. Band meines Hunde Comic-Romans „Plampi“, der im November erscheinen wird und zum anderen schreibe ich „Zara- Schwarze Engel“ zu ende, jenes Projekt, das ich wegen Aurelias Geschichte beiseitegelegt hatte. Zudem warten zwei weitere Jugendthriller auf mich („Marsha“ und „Verfluchtes Herz“), auf die ich mich schon sehr freue.
Anbei die neuen Projekte der Autorin.





 














7.) Wo kommen Dir Deine Ideen am besten?

Antwort Mirjam: Das ist ganz unterschiedlich. Ich habe zum Beispiel eine Figur, Vivy, die ist schon seit zig Jahren bei mir und vor zwei Jahren ist dazu ein Mädchen Comic-Roman entstanden.  Bei Plampi lieferte mein Mann die zündende Idee, besser gesagt, den Namen zum Hund. Ich wehrte ihn anfänglich vehement ab, doch er ließ mich nicht mehr los ;)
Bei „Zara“ waren es Worte, besser gesagt Zeilen, die mir durch den Kopf schwirrten und immer und immer wiederkehrten. Doch Zara selbst zeigte sich lange Zeit gar nicht, war ziemlich zurückhalten, weswegen ich vermutlich auch „Gefrorenes Herz“ vorzog. Denn Zara ist eigentlich gar nicht schüchtern, es war einfach nicht die richtige Zeit.



8.) Was planst Du für die Zukunft?

Antwort Mirjam? Ich möchte in diesem Monat „Zara“ beenden und im nächsten Monat „Plampi Band 3“. Danach muss ich mich für das Schreiben einer der beiden Jugendthrillers entscheiden. Puh, das wird schwierig. Natürlich wäre es ein Traum, wenn es meine Bücher in den Print schaffen - das ist einer meiner Zukunftspläne.


Das will ich hoffen, ich finde Deine Geschichte sollte in Print zu bekommen sein, da es immer noch sehr viele Leser gibt, die Print vorziehen. Dann drück ich kräftig die Daumen! :D



9.) Hast Du Viel Recherche betrieben für Dein Buch?

Antwort Mirjam: Ich habe mich sehr lange mit dem Thema auseinandergesetzt, dass am Ende zum Tragen kommt und ich muss sagen, das war heftig. Wirklich, richtig heftig. Letztendlich habe ich mich mit einer Kollegin zusammengesetzt, die Psychologin ist, und hab das alles mit ihr durchbesprochen. Jeden einzelnen Punkt. Als das Manuskript stand, hat sie alles noch einmal akribisch genau unter die Lupe genommen und Kleinigkeiten angemerkt. Auch die Idee mit dem Schlusskapitel entstand im Gespräch mit ihr, worüber ich heute noch sehr dankbar bin. Zudem habe ich mich mit der Rechtsmedizin in Verbindung gesetzt und hatte Glück. Der Chef persönlich wollte ein Gespräch mit mir – vielleicht hatte er auch Angst, ich plane was ganz Grässliches *gg* - und gab mir Auskunft.
Eine Super Recherche, wobei ich denke das Thema beschäftigt einen sehr lange.




10.) Wie sieht für Dich ein perfekter Schreibmoment aus, läuft z.b. Musik oder sollte es ganz still sein?

Antwort Mirjam: Beides. J
Bei der Musik ist das etwas eigen, die passt sich nämlich der jeweiligen Geschichte an und dabei haben ganz klar die Figuren das Sagen. Bei „Gefrorenes Herz“ war das vor allem Nataschas Lieblingssong. „I’d sing for you von Bastian Baker“. Und obwohl der Rest der Familie den Song längst nicht mehr hören konnte, lief er nach wie vor in Endlosschleife. ;) Aber manchmal brauche ich auch absolute Ruhe, um in den richtigen Schreibfluss zukomme.
Ansonsten: Kaffee. Kaffee. Kaffee. (*Psst* Manchmal türmen sich die Kaffeetassen regelrecht. Heute nicht, heute steht da erst eine Tasse.)


Öhem…ja das kenne ich…;)



Ich danke Dir, dass Du Dir die Zeit für dieses Interview genommen hast und freue mich sehr darüber! :D

Ich bedanke mich herzliche für diese interessanten Fragen, liebe Susanne, es hat mir richtig Spaß gemacht :D

Klasse und ich freue mich schon auf mehr von Dir! :D

Wer mehr über die Autorin erfahren möchte oder ihr wie ich folgen will anbei die Verlinkungen zu     
                                      Facebook - Autorin Mirjam H. Hüberli 

                                     Autorenblog Mirjam H. Hüberli





Kommentare :

  1. Hallo Susanne,

    Wow, dein tolles Interview macht sehr neugierig auf das Buch. Die Skizzen finde ich super, auch die Einblicke, die die Autorin über die Entstehung ihres Buches gibt. Ein Buch ist schnell gelesen, doch über den Entstehungsprozess, die Arbeit und das Herzblut das darin steckt macht man sich als Leser im Normalfall keine Gedanken.

    Deshalb finde ich solche kurzen Einblicke toll, eine schöne Idee, toll präsentiert. :-))

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Angelika, das freut mich und die Autorin hat mich mit Ihrem Thriller so in den Bannn gezogen, das ich es erst weglegen konnte, als ich es komplett durch hatte! :D

    AntwortenLöschen