Dienstag, 22. März 2016

Granny und die Tote im Wald

Gmeiner Verlag

Preis: 12,99€ [D, Broschiert] & 9,99€ [E-Book]
Seitenanzahl: 409
Meine Wertung: 5/5
Verlag: Gmeiner Verlag
erschienen am: Februar 2016
ISBN:  978-3839218099

Kurzbeschreibung

In diesem zweiten Band geht Granny wieder auf Spurensuche mit ihrer Ur-Ur Enkelin Sabrina.  
Denn irgendwas passt mit dem Verschwinden von dem Kindermädchen der Familie Blancke nicht zusammen. 
Denn Granny weiß von ihrer Anstellung damals bei der Familie, das der Kohlenhändler Blancke kein angenehmer Zeitgenosse sein kann. 
Nur würde er sogar dazu fähig sein jemanden umzubringen? 
Denn allerlei wird über Blancke erzählt und da fällt auch das Wort Erpressung.
Granny ermittelt und bringt sich dabei in eine gefährliche Situation...

Cover

Das Cover gefällt mir wieder sehr gut mit dem Vordergrund der Knospen und dem Hintergrund der darauf schließen lässt das die Natur eine Rolle spielt! ;)


Schreibstil

Die Autorin Angelika Godau hat einen flüssigen Schreibstil der mich wieder gefangen nahm in eine spannende Geschichte von Granny und ihrer Ur-Ur- Enkelin Sabrina.
Die insgeheim schon ihre Granny vermisst hatte. 
Ich kann mich einfach schon von dem gelungenen Vorgängerband anschließen, dass ich die Geschichte um Granny und ihre Erlebnisse genauso wie ihren Spürsinn liebe und sie mich an Miss Marple erinnert, wenn sie ermittelt.
Ich freu mich also schon auf mehr.

Meinung

Wenn Granny wieder ermittelt...

Dann sind wir bei der 35-Jährigen Sabrina angekommen, die schon merkt als sie aufwacht das nach diesem Traum nur eine einzige Person sich ankündigt und zwar ihre Granny aus der Vergangenheit. Und genau da liegt sie richtig. Denn Granny hat immer genau den passenden Zeitrahmen, vor allem wenn das Sabrinas einzigster freier Tag seit zwei Wochen ist und ausgerechnet Sonntags Morgens.

Aber nichts desto trotz weiß sie auch, dass sie Granny seit einem Jahr nicht gesehen hat und sie sie mit ihrer Kritik und ihrem Lebenswandel vermisst hat.  Denn Granny ist einzigartig und von ihrer Erziehung her aus dem 19. Jahrhundert nicht gerade begeistert über Sabrinas Lebenswandel oder ihre Zigaretten die sie gerne raucht. 

Aber Granny hat ein Problem und braucht Hilfe bei ihren Ermittlungen. Denn auch wenn es ihr gutgeht und ihrem Sohn, ist sie bei einem Spaziergang auf das neue Kindermädchen der Familie Blancke getroffen, das nun denn Platz ihrer einnimmt und besorgt
Sie noch sehr gut im Gedächtnis was der Kohlehändler Blancke vorhatte, bevor ihr Otto damals auftauchte.
Nachdem Granny ihr Leben im Griff hat und auch bei Fritz und Emilie gute Freunde gefunden hat berichtet sie Sabrina nicht nur von ihren Geschehnissen nach Ottos Tod sondern auch von jenen Begegniss mit Hedwig dem Kindermädchen das sie kennenlernte und sah wie sich das lebenslustige Mädel veränderte. Da sich der Kohlehändler an ihr vergriff und sie auch noch schwängerte. 

Nur eines Tages, ist Hedwig spurlos verschwunden und Granny kommt ein übler Verdacht. Nachdem sie bei einem Abendspaziergang auch noch auf Blancke trifft der mit wirrem Blick aus dem Wald mit einer Schaufel Abends kommt nimmt der erschreckenden Verdacht Formen an, denn laut Zeitung und Recherche von Fritz suchen die Blanckes ein neues Kindermädchen. 

Nun braucht Granny mithilfe von Sabrina die einen tollen Spürsinn hat und gemeinsam gehen sie auf Verbrecherjagd.
Was sie dabei finden kann gefährlich für sie werden...

Die Autorin hat hier die Geschichte von Granny wieder sehr gut mit der Geschichte im hier und jetzt verwoben und man bekommt immer wieder Einblicke in das Leben damals und die Denkweise was mir sehr gut gefällt und die Frauen der Familie.
Ich hoffe auf mehr...

Fazit

Absolut empfehlenswert mit einer Geschichte die im hier und jetzt und im damals spielt wo es einen Mörder zu überführen gilt.

5 von 5 Sternen

Kommentare :

  1. Das hast du wirklich wieder ganz prima geschrieben. Vielen Dank und natürlich auch für 5 Sterne :)

    AntwortenLöschen
  2. Ist ja auch eine Klasse Idee und sehr gut umgesetzt und vor allem die Zusammenhänge die ja Hammer beschrieben sind, da geh ich gern mit auf Spurensuche. :)

    AntwortenLöschen