Freitag, 15. April 2016

Die Weltensegler - die phantastische Suche nach der Überallkarte

FISCHER Sauerländer


Preis: 16,99€ [D, Broschiert] & 14,99€ [E-Book]
Seitenanzahl: 480
Meine Wertung: 5/5
Verlag: FISCHER Sauerländer
erschienen am: März 2015
ISBN: 978-3737351065

Kurzbeschreibung

Wenn zwei sich treffen und sie ein Schicksal vereint....

Dann sind wir bei der 12 Jährigen Marrill und dem 12 Jährigen Fin die beide aus verschiedenen Welten kommen und keiner etwas von dem anderen ahnt. 
Aber wie es das Schicksal so will, geht es hier um Fins Vergangenheit und der Zukunft Marrills.
Denn Fin will seine Mutter finden die ihn mit vier  Jahren im Waisenhaus abgegeben hat und Marrill will ihre Mutter wieder Gesund wissen. 
Was beide nicht ahnen ist das der Piratenstrom etwas Besonderes für beide bereit hält und sie auf dem Schiff der unternehmenslustigen Krake so einiges erleben werden.
 
Cover
 
Das Cover ist wie ich finde sehr gelungen und es gefällt mir mit der Art des Schiffes, das für mich die unternehmungslustige Krake darstellt. Die Sterne am Firmament die ihnen den Weg weisen und tief unten im Wasser verborgen liegen die Münzen die ihnen vielleicht ein Geheimnis offenbaren sind gut gelungen und runden das Bild mit dem Farbszusammenspiel ab. ;)


Schreibstil

Das Autorenduo Carrie RyanJohn Parke Davis haben einen flüssigen und für mich bildhaften Schreibstil der mich von Anfang an, in eine spannende Geschichte mitgenommen hat. 
Sei es jetzt von der Art wie Marrill mitten in das Abenteuer stolpert oder dem jungen Fin der eine sehr seltsame Vergangenheit sein eigen nennt und sich trotz einer Einsamkeit die seine Magie mit sich bringt durchschlägt.

 

Meinung

Bei dieser Geschichte befinden wir uns in einem Auftakt der uns entführt in die Welt von der 12- Jährigen Marrill die mit ihren Eltern im Normalfall immer von Abenteuer zu Abenteuer reist. Wie zum Beispiel die Ausgrabungen vor 3 Monaten wo sie mit ihren Eltern war in Peru und ihr Vater eine Abhandlung darüber schrieb. 
Deshalb ist es Marrill auch nicht gewohnt wieder eine normale Schule zu besuchen oder einen festen Wohnsitz zu haben. 
Aber ihre Eltern hatten etwas Dringendes zu erledigen und zwar das Haus ihrer erst vor kurz verstorbenen Tante zu verkaufen.
Marrill hofft schon seit Wochen endlich weder unterwegs zu sein und hat sich schon ein Ziel ausgesucht, als sie von ihren Eltern erfährt das sie noch eine ganze Weil in Phoenix bleiben werden, da ihre Mutter leider wieder erkrankt ist und ihr Vater und sie in der Nähe eines Krankenhauses bleiben wollen um sie behandeln zu lassen. 
Auf der einen Seite ist Marrill bestürzt das sie da bleiben und auf der anderen wie schlecht es ihrer Mutter vielleicht wirklich gehen könnte.

Betrübt und voller Gedanken macht sie deshalb nach dieser Eröffnung, erstmal einen Spaziergang und trifft auf etwas völlig Seltsames...
Seltsam aus diesem Grund das sich mitten auf dem verlassen Einkaufsmarkt ein riesiges Schiff inklusive Wasser manifestiert hat und das Marrill und ihr Kater Karnelius es nicht nur sehen können sondern auch noch merken das sie mitten drin sind. 
Durch einen Zufall bemerkt Marrill das der Mann auf dem Schiff ein Magier ist und auch heilen kann. Bevor sie es sich versehen kann ist sie ihm auch schon gefolgt um ihn um Hilfe zu bitten wegen ihrer Mutter und befindet sich schon auf einer Fahrt in unbekanntem Terrain.

Was Marrill nicht ahnt ist das sie sich schon mitten in einem Abenteuer befindet das weit ihre Grenzen übersteigt und das sie so einfach wie sie dachte nicht mehr nach Hause kommt, denn sie befinden sich schon wieder auf dem Piratenstrom der Magisch seinen Weg zieht. Nur die Überallkarte kann Marrill wieder nach Hause führen.

Gleichzeitig was mir hier sehr gut gefällt erfährt man Parallel von einem Jungen der wie Marrill 12 Jahre alt ist und eine sehr seltsame Kindheit hatte Denn seine Mutter hat ihn damals nach Khaznot Quay gebracht und ihn dort in einem Waisenhaus gelassen. Das an sich wäre nicht ungewöhnlich wenn der Junge nicht einen Zauber an sich hätte, das jeder der ihn sieht wieder vergisst und er sich deshalb einen Beruf zu Eigen macht, denn man nicht wirklich so nennen kann. Denn er ist ein Meisterdieb in seinem Genre und hat das Glück das jeder ihn nach sehr kurzer Zeitspanne komplett vergisst.

Aber auch er und Marrill haben eine Gemeinschaft zu eigen. Denn beide treffen sich und Marrill ist der erste Mensch der sich an ihn erinnern kann.

Für mich ein sehr gelungener Auftakt einer reihe die mich an die Abenteuer wie damals bei den Goonies erinnert und die liebe ich immer noch. Hier geht es auf eine Reise in der nicht nur viele Fragen aufgeworfen werden, sondern eine böse Macht sich breit machen will.

Für mich Klasse und Karnelius den Kater konnte ich mir bildlich vorstellen, da wäre mir mein Kater schon auf den Kopf gekrabbelt! ;)

Aber auch Ardent finde ich nett und Coll.

 

Fazit 

Absolut gelungen und ich freue mich schon auf den nächste Teil der im Mai erscheinen wird und so heißt.

- Die Weltensegler: Das unglaubliche Geheimnis der Wunschmaschine

 

5 von 5 Sternen

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen