Freitag, 9. September 2016

Liebe keinen Montague (Luca & Allegra 1)

Preis: 3,99€ [D, E-Book]
Seitenanzahl: 280
Altersempfehlung: ab 14
Meine Wertung: 5/5
Verlag: Impress
erschienen am: Juni 2016
 
ISBN: 978-3-646-60225-8

Kurzbeschreibung

Maskenbälle, unsternbedrohte Familiengeschichten und verfluchte Liebespaare kennt Allegra höchstens aus ganz alten Büchern, aber mit der Realität haben sie für sie nichts zu tun. Das ändert sich grundlegend, als sie bei einem Kurzurlaub am Gardasee erfährt, dass ihr Hotel von Nachfahren der Capulets geführt wird. Anscheinend ist ihre Fehde mit den Montagues auch nach Jahrhunderten noch intakt. Als sie aus purer Neugier die andere Seite des Sees erkundet, beginnen sich die Ereignisse unwillkürlich zu verdichten. Denn Allegra trifft auf Luca Montague und damit auf ihr magisches Schicksal…
(Auszug von Impress)




Cover

Das Cover ist sehr schön gestaltet und absolut passend mit der Maske. Den der Maskenball wird hier eine wichtige Rolle spielen und wenn ich ehrlich bin, da bekommt man Lust selbst auf einen zu gehen.




Schreibstil

Die Autorin Stefanie Hasse hat einen wunderbaren Schreibstil der mich in die Welt eines uralten Fluchs und einer Familienfehde entführt hat und ich bin begeistert. Alleine schon wie die Geschichte verknüpft ist mit den Fähigkeiten der einzelnen Familien gefällt mir sehr gut und hat mich mehr als einmal mitfiebern lassen und bangen.
Sehr gelungen und ich bin gespannt wie es in Teil zwei weitergeht.


Meinung

Wenn das Schicksal dir einen Wink zeigt...

Dann sind wir bei der 19- Jährigen Allegra Casari, die mit ihrer Mutter in München lebt.
Denn genau dort sieht Allegra eine Werbeanzeige die sie wie magisch anzieht.
Daraufhin ist sie gleich Feuer & Flamme mit ihrer Freundin einen spontanen Mädels Urlaub nach Limone sul Garda zu unternehmen.
Womit sie allerdings nicht gerechnet hat, ist das merkwürdige Verhalten ihrer Mutter Maria, die alles andere als begeistert von dem Urlaub ist und das wie Allegra erfahren muss nicht ohne Grund.

Denn genau dort im Heimatort ihrer Mamma, wartet ein Uraltes Geheimnis das Allegra schon sehnsüchtig erwartet.
Dort angekommen wundert sich Allegra allerdings immer mehr, denn die Sehnsucht weicht einem angekommen Gefühl, obwohl sie als Baby mit ihrer Mutter nach München ging.
Aber auch der Empfang von Alessandro, den sie in ihrem Hotel treffen und dessen Familie es gehört, verhält sich seltsam und schon bald darauf erfährt Allegra auch wieso, den sie ist eine Capulet wie er und somit seine Schwester.
Das an sich verwundert Allergra nicht nur ,sondern sie lauscht auch Alessandros Ausführungen weshalb das so ist und ist im Zwiespalt was sie als nächstes tun sollte.

Denn eindeutig liegt ein Fluch auf der Familie der Capulets und der Montagues die keine geringere als Venus die Göttin der Liebe den Familien auferlegt hat. Einzig von Padre Lorenzo erhält sie Hilfe, den ausgerechnet Luca Montague der Todfeind der Familie Capulet ist derjenige der Allegras Herz zum Schwingen bringt und sie schon seit längerem in ihren Träumen heimsucht.

Allegra kann sich noch gut daran erinnern wie es bei Romeo und Julia war und sollte sie das gleiche Schicksal erleiden, nur weil eine Göttin ihnen einen Fluch auferlegt hat...

Für mich eine sehr schöne Geschichte, die einen sehr schnell in den Bann zieht mit ihren Hauptcharakteren. Zum einen ist da Allegra die mir mit ihren Einsichten als Orakel sehr gut gefällt oder das super Verhältnis mit ihrer besten Freundin Jen, die nicht nur sehr kämpferisch ist, sondern auch noch eine ganz liebe ist und Allegra unterstützt.
Aber auch Alessandro  gefällt mir sehr mit seiner Art und als Bruder ist er Klasse. Und nun kommen wir zu Luca und da kann ich nur sagen...
WOW, der gefällt mir sehr gut, und da kann ich Allegra nur zu gut verstehen.
Also ich bin gespannt auf den zweiten Teil.



Fazit

Absolut empfehlenswert!!!

Eine wunderbare Geschichte über die Liebe die sich ihren Weg über alle Hindernisse hinweg sucht, Maskenbälle, Geheimnisse und Freundschaft und einem Fluch der nicht nur uralt ist, sondern den es zu überwinden gilt.

5 von 5 Sternen

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen