Samstag, 13. Mai 2017

Omni

Preis: 15,00€ [D, Taschenbuch] & 12,99€ [E-Book]
Seitenanzahl: 560 Seiten
Meine Wertung: 5/5
Verlag: Piper
erschienen am: 04.10.2016                        
ISBN:  978-3-492-70359-8

Kurzbeschreibung

Im Jahr 12063 ist "Omni" ein Zusammenschluss von Super Zivilisationen. Die haben die Aufgabe, ihre Macht zum Schutz und zur Überwachung der Milchstraße einzusetzen.

Aurelius ist einer der Reisenden die für "Omni" tätig ist und das schon seit zehntausend Jahren, nachdem er die Erde verlassen hat. Damals war er ein Mensch bevor er die Reise antrat um anderen zu helfen und Dinge zu sehen, die gut im Verborgenen lagen.
Aurelius neueste Mission birgt viele Gefahren und soll gefährlich sein. Er soll sich auf den Weg machen eine Maschine zu bergen, von einem Schiff Namens "Kuritania".

Dabei haben im gleichen Augenblick auch zwei weitere einen Auftrag erhalten.
Denn der Agent Forrester und seine Tochter Zinnober sollen Aurelius entführen. Das dies allerdings zu einem Verstoß gegen den Ethox führen würde und die Legislatoren von "Omni" auf den Plan rufen würde, ist den beiden genauso klar. 
Nur Forrester und seine Tochter scheinen keine andere Wahl zu haben. Denn zu groß ist die Macht der Agentur, die Aurelius in ihren Händen haben will. 

Die Frage die sich Forrester stellt ist nur warum...

Eine Spiel gegen das Schicksal und gegen sich selbst, führt in entfernte Weiten nach dem Sinn und der Wahrheit, die sich tief im Innern der Gedanken zu verstecken scheinen und nur darauf warten das der richtige Moment kommt. 


Cover

Das Cover gefällt mir sehr gut mit dem Schiff darauf, dass für mich die Sonnenwind von Forrester und Zinnober darstellt. Woher ich denke das sie es ist? Es würde zu Ihnen passen und ich finde es hat den Charakter der Intelligenz des Schiffes von Cassandra. 
Einfach Traumhaft mit den Farben, die mich an das Zusammenspiel von Licht, wie die der Sonne erinnern und die des unendlichen Alls. Sehr interessant ist auch der Planet und auch wenn ich eine Vermutung habe kann ich nur sagen, ist die der Fantasie am besten angeregt. 😍


Schreibstil

Der Autor Andreas Brandhorst hat einen sehr bildgewaltigen Schreibstil der mich absolut fesseln konnte von Anfang bis Ende. 
Es kommt neben den Protagonisten die man hier trifft immer Stück für Stück ihre Eigenschaften hervor, sei es im Denken oder im Handeln. Sehr schön kann man so mit ihnen reisen und erfährt immer mehr von ihnen, und zwar stetig durch die Handlung im Buch. Dabei hat es Andreas Brandhorst geschafft dies auf so spezielle Weise mit einzubauen, dass man sein Mosaik immer mehr vervollständigen kann. Sei es jetzt von der Charakteristika, bis hin zu den Bauteilen dieser umfassenden Story die einen mitnimmt in ein riesiges Omniversum. 
Dabei fand ich die Idee zu diesem Welten Bild das er präsentiert so präzise und genau, das man meinen könnte, es wäre alles absolut real.
Ich kann nur schreiben Chapeau und für mich ein Science Fiction Auftakt der einen absolut fasziniert und begeistert auf den nächsten Band warten lässt.  



Meinung

Wenn ein Schritt alles verändern könnte....

Was würde man tun? 

Ich würde sagen, über jeden seiner Schritte in Zukunft gut nachzudenken. 
Aber wie man ja weiß, kann man manches Mal auch impulsiv entscheiden und hier fängt unserer Geschichte an, die mit einem Schritt beginnt. 😉

Mein Eindruck war erstmal ein riesiges Omniversum mit einem Zusammenschluss mehrerer Superzivilisationen von denen es um genau zu sein vierzehn gibt.

Diese kümmern sich um alles was sich entlang der Milchstraße abspielt und greifen wenn nötig auch ein. Denn "Omni" scheint Multipräsent auf allen Ebenen.

Jeder weiß das und man verhält sich demnach still. Omni macht so etwas um immer einen friedlichen Weg zu finden Probleme zu lösen die sich auf etwas viel größerer auswirken könnten, dabei greifen sie allerdings in die alltäglichen Dinge nicht ein.

Allerdings gibt es eine Organisation denen diese Macht die "Omni" innehat so gar nicht zu passen scheint. Die Agentur wie dieses Organisation heißt wird geleitet von einem Gewissen Benedikt und der hat so seine ganz eigene Auffassung von dem was und vor allem wer, die Macht in Zukunft haben sollte.

Dabei schreckt er auch nicht davor zurück jemanden zu erpressen.
Leider ist dieser jemand der ehemalige Agent Forrester, der mit seiner Tochter Zinnober abgeschieden auf einem Planeten lebt dem sie den Namen Verlorenen Paradies gaben. Abgeschieden aus dem Grund, da Zinnober von dem Duke gesucht wird und er nicht gerade dafür bekannt ist das ganze irgendwann aus den Augen zu verlieren. Forrester weiß das und ist froh seine Tochter in Sicherheit zu wissen, bis eines Tages Rubens, ein Gesandter der Agentur auftaucht und ihm einen Vorschlag unterbreitet dem sich Forrester nicht widersetzen kann. 

Benedikt der Chef der Agentur will ihn dazu bringen den Reisenden Aurelius zu entführen im Austausch das der Duke und sein Likotha, Zinnober nie finden.
Leider muss sich Forrester auf diesen Handel einlassen und stimmt zu. Dabei versucht er Zinnober zu einem alten Freund zu bringen der die Agentur besser kennt als er selbst und muss feststellen dass es immer einen Weg geben wird. 
Die Frage ist nur, ist der gut oder schlecht...


Denn auch Aurelius hat einen neuen Auftrag und zwar die Maschine von der Kuritania zu bergen.

Beide wissen, weder Forrester noch Zinnober was Benedikt wirklich im Schilde führt, noch was im Kontinua für eine Bühne erschaffen wird für die nächste Realität, aber alle befinden sich schon mitten drin.

Sehr schön erläutert, sei es jetzt die Mission oder die Protagonisten die einen hier wirklich auf eine spektakuläre Reise mitnehmen in die Welt der Science Fiction. 


Fazit

Ein absolut gelungener Auftakt der Lust auf mehr macht!!! 😍💖

Eine Mission, mehrere Wege und ein allgegenwärtiges Geheimnis droht alles zu verschlingen.

Übrigens kann man die Bände unabhängig voneinander lesen, aber es empfiehlt sich aus meiner Sicht es hintereinander zu genießen, denn die Einführung in das Omniversum ist dafür einfach zu genial.

Die Reihe
- Omni

- Das Arkonadia-Rätsel: Ein Roman aus dem Omniversum

5 von 5 Sternen 

Kommentare :

  1. Hallo Susan,
    Omni und Wege hört sich ja etwas esoterisch an, ich glaube, ich muss das Buch lesen, um es komplett zu begreifen.
    Andreas Brandhorst ist mir natürlich ein Begriff, auch wenn mir grad nicht einfällt, welches Buch von ihm ich kenne *grübel*
    Ich habe deinen Beitrag auf meiner Wanderung durch die Welt der Bücherblogs verlinkt.
    Grüße - Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela! :)

      Dankeschön und es ist ein absolut gelungener Science Fiction Roman mit einer sehr gelungenen und faszinierenden Welten- und Protagonistenvorstellung. :)

      Vielelicht kennst du "Das Schiff" von ihm oder Du kennst ihn vielleicht als Übersetzer der "Terry Pratchett" Romane.

      Liebe Grüßle Susanne

      Löschen